LOGO FIDACA F I D A C A

URSPRÜNGE UND ZUSAMMENSETZUNG

Die FIDACA wurde 1981 in der Schweiz gegründet. Dort, im Internationalen Blindenzentrum Landschlacht im Kanton Thurgau befindet sich bis heute der Sitz der Organisation. Beim IBZ Landschlacht handelt es sich um ein speziell auf die Bedürfnisse blinder und sehbehinderter Menschen eingerichtetes Tagungshotel, betrieben von unseren Mitgliedsorganisationen aus der Schweiz und Deutschland.

Die FIDACA wurde vom Heiligen Stuhl (= Vatikan) im Oktober 1988 anerkannt.
Unsere Statuten verpflichten uns, alle 4 Jahre eine Vollversammlung abzuhalten. Die laufenden Geschäfte werden aber jederzeit durch das Bureau (den Vorstand) erledigt. Dieser setzt sich derzeit aus 5 Personen aus Belgien, Spanien, Deutschland, der Schweiz und Peru zusammen.
Der Präsident der FIDACA ist belgier: Herr Eric Ghysselinckx; der internationale Blindenseelsorger (P. Jean-Baptiste Bondélé, derzeit in Peru) hat im Bureau beratende Stimme.
Das sekretariat  befindet sich in der Region Paris (Frankreich) und arbeitet eng mit den 5 Vorstandsmitgliedern zusammen.

Das Sekretariat wickelt das Tagesgeschäft ab, koordiniert die laufenden Projekte und den Kontakt zwischen den Mitgliedsorganisationen sowie mit unserem Regionalbüro in Peru, kümmert sich um Vorbereitung und Durchführung von Vorstandssitzungen, Vollversammlungen, Seminaren und Begegnungen, gibt halbjährlich das FIDACA-Info-Magazin (Bulletin) heraus etc. Sekretärin und Blindenseelsorger sind sehende Personen.

Die FIDACA finanziert ihren laufenden Betrieb durch die Beiträge ihrer Mitglieder sowie durch außerordentliche Zuwendungen (z. B. Spenden und Vermächtnisse).

Image de ligne séparatrice


FIDACA & IHRE STATUTEN

Die Internationale Föderation katholischer Blindenvereinigungen (FIDACA) ist ein Dachverband nationaler Vereine blinder Katholiken bzw. Vereine, die zum Wohle des o. g. Personenkreises arbeiten. Der Begriff "blind" bezieht sich hier verallgemeinernd auch auf jegliche Personen mit einer wesentlichen Sehbehinderung. Die FIDACA bekennt sich zur Soziallehre der Weltkirche 

Die FIDACA hat sich folgende Ziele gesetzt:

Um diese Ziele zu erreichen, werden Wallfahrten, Seminare, diverse Publikationen und andere geeignete Formen der Gemeinschaftspflege organisiert und durchgeführt.

Zusammen mit anderen Organisationen tut die FIDACA alles, was ihr zu Gebote steht, um die Welt menschenwürdiger zu gestalten. Menschenrechte gelten schließlich für alle …

Mitglied werden

FIDACA-Mitglied kann jede Vereinigung von Blinden oder für Blinde werden, die unsere satzungsgemäßen Ziele aktiv unterstützt und von ihrer jeweils zuständigen Bischofskonferenz anerkannt ist.

In Ländern, in denen Vereine mit den o. g. Zielen nicht bestehen, können geeignete Gruppierungen dennoch vom Ortsbischof oder der zuständigen Bischofskonferenz als Mitglied vorgeschlagen werden.

Der Antrag auf FIDACA-Mitgliedschaft möge, unter Beifügung der Satzung und eines aktuellen Tätigkeitsberichts, dem FIDACA-Sekretariat vorgelegt werden.


ZIELE UND MOTIVE DER FIDACA

Auch eine so kurze Vorstellung wie die obige zeigt schon: Die FIDACA will den o. g. Personenkreis ermutigen, sich aktiv in die Gestaltung der Kirche und der Gesellschaft einzubringen.

Wo sich Menschen mit (Seh-)Behinderung zusammenschließen, können Sie ihre Interessen besser vertreten.

Auch für die Ortskirchen ist es von entscheidender Bedeutung, dass auch sehgeschädigte Menschen sich in der christlichen Gemeinschaft in umfassender Weise gut aufgehoben wissen.

Die Menschen mit Blindheit sollen nicht nur kulturelle Teilhabe, sondern auch uneingeschränkte Zugehörigkeit im geistlichen Bereich erreichen.

Die FIDACA vertritt fest die Überzeugung, dass auch und gerade sehbehinderte und blinde Menschen die Aufgabe haben, zusammen mit anderen durch internationale Solidaritätsaktionen und lokalen Einsatz die eine Welt, die uns gegeben ist, zum Besseren zu gestalten und darin ermutigt werden sollen.

In dieser von Spitzentechnologien geprägten Zeit, die ohne Zweifel ein großer Segen in Sachen selbstbestimmter Lebensführung ist, bleibt es doch mehr denn je wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Lebensqualität von der Menschlichkeit abhängt. Gutes Miteinander, das in unserer Föderation authentisch gelebt werden soll, soll nach außen wirken.

Dank der vielfältigen Begegnungen, Seminare, Publikationen, Info-Magazine und Hilfsprojekte wird die FIDACA nicht nur zur Informationsdrehscheibe. Vielmehr bereichern sich die Mitgliedsorganisationen auch gegenseitig darin, ihren Glauben an Jesus Christus zu verkünden und in die Tat umzusetzen.